Datum: 27. März 2022 um 12:38
Alarmierungsart: Führung, Gruppe
Dauer: 5 Stunden 22 Minuten
Einsatzart: THL
Einsatzort: B12, Jengen – Germaringen
Fahrzeuge: MZF, MTW, LF 16/12, HLF 16/12, LF 20-KatS, VSA, RW 2
Weitere Kräfte: BRK Bereitschaft Kaufbeuren, Christoph 17, Christoph 40, FF Germaringen, FF Weinhausen, KBI Nord, KBM Nord UK1, UG-SanEL Kaufbeuren


Einsatzbericht:

Am Sonntag, den 27.03.2022 alarmierte die Integrierte Leitstelle Allgäu um 12:38 Uhr mit dem Stichwort „Technische Hilfeleistung – THL 3“ zu einem schweren Verkehrsunfall auf die B12 bei Jengen Höhe Weinhausen. In kürzester Zeit rückten die geforderten Fahrzeuge der Feuerwehr Buchloe auf die Bundesstraße aus. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle bestätigten sich die näheren Informationen der Leitstelle. In und um die verunglückten Fahrzeuge mussten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes drei Leichtverletzte und zwei Schwerverletzte – einer davon lebensbedrohlich – betreut werden. Besten Dank an dieser Stelle für das vorbildliche Eingreifen der Ersthelfer, die die Mannschaft des Zugführerfahrzeugs tatkräftig unterstützten!

Nach kurzer Absprache der Führungskräfte leiteten die Trupps des Löschgruppenfahrzeugs (LF 16/12) die Rettung eines im Beinbereich eingeklemmten Schwerverletzten mit schwerem technischem Gerät ein. Der Rüstwagen (RW 2) wurde parallel dazu für die Kettenzugmethode in Stellung gebracht, um den massiv deformierten Vorderbau des Unfallfahrzeugs wegzuklappen. Die Vorgaben des Notarztes geboten höchste Eile. Bereits auf der Anfahrt der freiwilligen Kräfte zum Gerätehaus war im Radio von einer Geisterfahrt auf der B12 zu hören. Dies versuchten die beiden Streifen sowie ein von der Staatsanwaltschaft angeforderter Gutachter an der Einsatzstelle zu klären.

Weitere Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr Buchloe unterstützten, wo nötig: Während die Besatzung des Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeugs (HLF 16/12) bei der Personenrettung zur Hand ging, sorgte das Mehrzweckfahrzeug (MZF) für einen freien Landeplatz auf der B12. Rettungshubschrauber „Christoph 40“ aus Augsburg und „Christoph 17“ aus Kempten waren bereits im Anflug. Im Laufe des Einsatzes waren nacheinander auch zahlreiche Fahrzeuge des Rettungsdienstes eingetroffen: zwei Notarzteinsatzfahrzeuge, fünf Rettungswagen, ein Krankentransportwagen sowie die Unterstützungsgruppe Sanitätseinsatzleitung (UG-SanEL) aus Kaufbeuren. Für die Absicherung der Beteiligten und Einsatzkräfte sorgte im Hintergrund das Löschgruppenfahrzeug (LF 20-Kats) mit dem Verkehrssicherungsanhänger.

Die letzten Einheiten der Feuerwehren aus Weinhausen, Obergermaringen, Buchloe sowie der Kreisbrandinspektion rückten gegen 17:30 Uhr wieder ein. Die Freiwilligen der Buchloer Wehr waren an diesem Nachmittag mit sechs Fahrzeugen und 36 Mann auf der B12 im Einsatz.

Bericht von all-in.de

Schwerer Verkehrsunfall