Datum: 7. November 2020 
Alarmzeit: 21:03 Uhr 
Alarmierungsart: Drehleiter, Führung, Gesamtalarm, Gruppenalarm 
Dauer: 2 Stunden 47 Minuten 
Art: Brand 
Einsatzort: Buchloe, Löwengrube 
Einsatzleiter: KBM OAL Nord UK1 
Mannschaftsstärke: 40 
Fahrzeuge: MZF, MTW, DLK 23/12, LF 16/12, HLF 16/12, LF 20-KatS, GW-L 1 
Weitere Kräfte: Fach KBM Maschinisten, KBM OAL Nord UK1, SEG Betreuung BRK Buchloe 


Einsatzbericht:

Brandmeldeanlage verhindert Schlimmeres

Am 7. November wurden wir gegen 21 Uhr in die Löwengrube zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage (BMA) alarmiert. Noch bereits vor dem Ausrücken erhöhte jedoch die Leitstelle das Alarmstichwort auf B3, da eine Streife, die zwischenzeitlich eintraf, einen Zimmerbrand vorfand. Infolgedessen wurde ein Großaufgebot von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei auf den Plan gerufen.

Bei Eintreffen des ersten Fahrzeuges bestätigte sich die gemeldete Lage, ein Zimmer im ersten Obergeschoss einer Gemeinschaftsunterkunft stand im Vollbrand und das Feuer drohte auf den Dachstuhl überzugreifen. Umgehend wurde mit dem Löschangriff zunächst von außen, später dann auch mit einem Trupp im Innenangriff begonnen, sodass zeitweise drei Trupps unter schwerem Atemschutz gleichzeitig im Einsatz waren. Durch das schnelle Eingreifen konnte bereits nach kurzer Zeit „Feuer aus“ gemeldet werden. Im späteren Verlauf des Einsatzes wurde zusätzlich die SEG Betreuung des BRK Buchloe, zur vorübergehenden Unterbringung der betroffenen Bewohner alarmiert. Zudem wurde mithilfe der Drehleiter der Dachstuhl kontrolliert und später das Obergeschoss druckbelüftet. Die Feuerwehr war mit sieben Fahrzeugen und 40 Helfern im Einsatz.

Dieser Fall zeigt nun einmal mehr, dass jede ausgelöste Brandmeldeanlage ernst zunehmen ist, da sie wie in diesem Fall die Feuerwehr bereits vor dem Bemerken des Brandes alarmiert und somit Schlimmeres verhindert werden kann.

Brand Zimmer